Internet Open

Roland Lang, Leitungsmitglied der Südtiroler Freiheit, hat im November 2010 Anzeige gegen einen Brixner erstattet, der die Südtiroler Freiheit auf Facebook "beschimpft hatte".

Die Postpolizei untersuchte den Fall:
Die darauf erfolgten Untersuchungen der Postpolizei, die bis nach Kalifornien (USA) erfolgten, da Facebook dort seinen Sitz hat, führten zur genauen Aufklärung über Ort und Zeit, wo bzw. wann die Verunglimpfungen geschrieben wurden und ins Netz gestellt worden sind. Bestätigt wurden durch die Ermittlungen auch, dass dabei immer das Facebook Profil des tatverdächtigen Brixner verwendet wurde

Unverständlich bleibt, wieso man bis nach Kalifornien muss, um Zeit und Profilname des Autors zu ermitteln. Diese Daten sind in jedem Facebookpost enthalten.

Wie auch immer... am Ende war es doch ein Unbekannter, der die Posts schrieb.

Die Südtiroler Freiheit nutzt jedoch die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass
Facebook und Internet keine rechtsfreien Zonen sind

Und damit haben sie ziemlich recht.

Beleidigungen und ähnliches werden im Internet geahndet, wie im "richtigen Leben".

Dasselbe gilt für Urheberrecht und Markenrecht:

Kopiert man einen Text aus der Wikipedia, ohne auf die Quelle hinzuweisen, ist das ein Verstoss gegen das Urheberrecht.

Kopiert man Bilder "aus dem Internet", ohne dass man die Erlaubnis hat, ist das ein Urheberrechtsverstoss.

Macht ein Schuster das "Nike-Logo" auf seine Schuhe, ist das ein Verstoss gegen das Markenrecht.

Verwendet man das blaue, ausgeschriebene "Facebook-Logo" ohne Genehmigung, ist das ein Verstoss gegen das Markenrecht.

Da das Internet keine "rechtsfreie Zone" ist, hat die Südtiroler Freiheit mit Sicherheit die Genehmigung, das Facebook-Logo zu verwenden.