Piratenpartei Südtirol

Südtirols Medien meldeten vor einigen Tagen eine anstehene Gründung der "Piratenpartei Südtirol".

Wie nirwanix schon schrieb, besteht die Gruppierung momentan aus einem Facebookprofil und einem Twitteraccount.

Auch suedtirolnews.it berichtet zynisch:
Gekämpft wird vor allem um ein freies Internet, den Schutz der Privatsphäre im World Wide Web und um einen transparenten Staat.

und betitelt den Screenshot der Facebookseite im Artikel mit:
Forderung nach freiem Internet

Auf der Facebookseite wird momentan nach einem Raum für das erste Treffen, einer Tagesordnung für das Treffen und nach einem Logo gesucht.

Das Facebookprofil "Piratenpartei Südtirol" hat im Moment 814 Freunde.

Auf der Profilseite wurde auch von einem Livestreaming des ersten Treffens gesprochen.

Im Internet gehen mittlerweile Gerüchte um, dass Thomas Sigmund hinter der "Gründung" der Piratenpartei stehen soll. Die Domains piraten.bz.it und pirati.bz.it sind auf seinen Namen registriert und zeigen derzeit auf eine leere Seite auf Googles Webserver.

[Update]

Einige Leser dieses Blogs verweisen auf einen Facebookeintrag, in dem Thomas Sigmund darum bittet, lieber im Hintergrund zu bleiben und Markus Lobis als Moderator für das erste Treffen der Piraten vorschlägt:
[..] wie schon mal geschrieben möchte ich mich derzeit zurückhalten. Ich stehe voll hinter den Piraten, aber es ist derzeit besser, wenn ich mich nicht exponiere. Ich polarisiere noch zu stark mit anderen Dingen und Themen. Das würde der Bewegung extrem schaden und das ist der Sache nicht dienlich. Ich schlage Markus Lobis als Moderator vor. Auch wichtig wäre, wenn vor dem ersten Treffen eine Art Tagesordnung aufgesetzt werden würde

In diesem Facebookeintrag bestätigt Sigmund, zu den Initiatoren der Seite zu gehören:
 Gehöre zu den Initiatoren der Seite. [..] Mir geht es darum mit anderen den Stein ins Rollen zu bringen

Weitere Leser melden, Andreas Pöder und Kurt Duschek unter den "Freunden" gefunden zu haben...

Da in der "Tagesordnung" ja auch von "Transparenz" die Rede ist, wird es nicht mehr lange dauern bis man erfährt, wer die "führenden Köpfe" hinter der Bewegung sind.